Berufsbegleitender Masterstudiengang

 

Warum Weiterbildung?


Die wachsende Komplexität der Aufgaben im Denkmal- und Kulturgüterschutz erfordert sowohl im freiberuflichen als auch im institutionellen Umfeld zunehmend interdisziplinäres Wissen. So werden neben profunden Kenntnissen in den klassischen Fachdisziplinen (wie z. B. Archäologie, Kunstgeschichte, Restaurierung, Architektur) auch rechtliche und wirtschaftliche Befähigungen sowie soziale und kommunikative Kompetenzen erwartet. Interessanterweise bietet die Ausdifferenzierung der Berufspraxis Chancen auch für Quereinsteiger (z. B. Juristen, Sozial- und Politik-wissenschaftler), die in unserem Studiengang ausdrücklich willkommen sind. Sie müssen sich allerdings die Grundlagen des Denkmal-, des Kulturgüterschutzes sowie der benachbarten Fachdisziplinen aneignen, um ihre genuinen Qualifikationen in diesem Bereich gewinnbringend einzusetzen.

 

 

Studienleistungen

Neben Klausuren und Referaten sind die Studienprojekte und die abschließende, individuell verfasste Masterarbeit die wichtigsten Leistungen. Die Studienprojekte werden in der Regel in interdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppen durchgeführt. Die Studierende wenden hier ihre theoretisch erlernten Kenntnisse in der Praxis an. Als Endergebnis eines Studienprojektes wird ein „Produkt“ erzeugt oder eine nachhaltige Fachleistung erbracht. Bei der Bewertung von Studienprojekten sind die Innovation und methodische Komplexität von Bedeutung, die durch Drittmitteleinwerbung, Kooperationen mit Praxispartnern sowie durch Managementpläne sichtbar werden. Durch Studienprojekte wird auch die Fähigkeit zur Teamarbeit und insbesondere zur Entwicklung, Durchsetzung und Präsentation von eigenen Ideen nachgewiesen. Bei der Auswahl von Masterthemen werden in der Regel Themen gewählt, die den Kernkompetenzen der Bearbeiter entsprechen. Für ausgesprochen spezielle Fachgebiete können entsprechend qualifizierte Persönlichkeiten als Zweitgutachter beigeladen werden.



Studiendauer und –verlauf

Die Regelstudienzeit umfasst vier Semester. Das Studienprogramm wird berufsbegleitend angeboten und ist modular aufgebaut. Es gliedert sich in sieben Präsenzmodule und selbständige Lernphasen. Ein Präsenzmodul dauert elf Arbeitstage mit einem Stundenumfang von durchschnittlich 90 Stunden.

ECTS-Punkte

In diesem Studiengang wird ein ECTS-Punkt einem Arbeitsaufwand von 30 Stunden gleichgesetzt. Das Studienprogramm umfasst in sieben Modulen einen Workload von durchschnittlich 1.800 Arbeitsstunden, entsprechend 60 ECTS.

Abschluss:

Master of Arts (M.A.)
Unterrichtssprache:
Deutsch (Vorlesungen von einigen Gastdozenten auf Englisch)

Bewerbungsunterlagen

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Bewerbungsbogen
  • Amtlich beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses
  • Amtlich beglaubigte Kopie des Hochschulabschlusszeugnisses
  • Gegebenenfalls Nachweise über Kenntnisse der deutschen Sprache, sofern sie nicht aus den eingereichten Zeugnissen hervorgehen
  • Kurzer tabellarischer Lebenslauf
  • Ein Motivationsbrief (ca. 2-3 Seiten)

Studienvoraussetzungen

  • Nachweis eines abgeschlossenen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses.
  • Nachweis einer mindestens einjährigen qualifizierten berufspraktischen Tätigkeit. Ausnahmen hiervon kann die Zulassungskommission zulassen.
  • Die Studierenden, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen aktiv die deutsche Sprache beherrschen.

Bewerbungsfristen


Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester. Der Quereinstieg zum Sommersemester ist unter bestimmten Voraussetzungen nach Absprache möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juli. Ver-spätete Zulassungen sind in Einzelfällen möglich.



Studiengebühren


Der viersemestrige Studiengang kostet insgesamt 2200 EUR. Eine Stundungsvereinbarung für die Ratenzahlung der Studiengebühr in Höhe von 550 EUR pro Semester ist möglich. Darüber hinaus fällt noch die übliche Semestergebühr der Europa-Universität Viadrina und des zugehörigen Studentenwerkes in Höhe von etwa 130 EUR an. Hinzu kommt eine einmalige Pauschale für den Studierendenausweis (6 EUR).

Es besteht übrigens die Möglichkeit, ein Semesterticket auf freiwilliger Basis zu erwerben (etwa 115 EUR pro Semester).

 

Studienleitung:

Prof. Dr. Paul Zalewski

Studienberatung: 

Joanna Kopczyńska M.A.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefondienst: Mo./Mi. 10:00 – 13:00 Uhr
aus Deutschland: Tel. +49 335 5534 16 6843
aus Polen: Tel. +48 61 829 6843

Postadresse

Europa-Universität Viadrina
Studiengang „Schutz Europäischer Kulturgüter” Große Scharrnstr. 59, D–15230 Frankfurt (Oder)

Besucheradresse

Collegium Polonicum
ul. Kościuszki 1, PL–69-100 Słubice, R. 110-111, 1. OG
 

 

weitere Informationen