Bachelor und Master - was haben wir davon?

Bologna und die Folgen für die Ausbildung der nachfolgenden Generation unseres Berufs machen sich heute bereits bemerkbar. Bachelor und Master statt Vordiplom und Diplom-Ingenieur – keine gute Idee.
Verschultes Lernen mit Anwesenheitspflicht im Bachelorstudium, der Prüfungsrythmus und die inhaltliche Tiefe der gelehrten und abgefragten Kenntnisse sind nicht annähernd geeignet,

in theoretisch sechs – praktisch auch schon einmal acht – Semestern das an Kenntnissen zu vermitteln, was in der Praxis in unseren Büros, im Alltag des Einzelnen, vor allem aber an allgemeiner Berufsgrundkenntnis eines Architekten benötigt wird. Wird dann der Bachelor abschlussgeprüft, ist er grob vorgebildet – etwa auch in Evaluierungs- und Bewertungsvorgängen hinsichtlich seiner Professoren und ggf. der Lerninhalte - jedoch nicht hinsichtlich praxisrelevanter Kenntnisse in der Baukonstruktion und Detailplanung (ebenfalls in anderen Bereichen, aber hier deutlich feststellbar). Gleiches gilt auch für Bauingenieure, deren Kenntnisse nach Abschluss des Bachelors zuletzt im Feuilleton der F.A.Z.online von Prof. Stefan Polonyi beklagt wurden – ebenso wie die extrem hohe Quote von Studienabbrechern, die seiner Auffassung nach auf der fachfremden Vermittlung unrelevanter Lerninhalte basiert.
Auf diese unzureichenden Fachkenntnisse soll nun mit dem Masterstudiengang eine Spezialisierung aufgesattelt werden, die größtenteils wieder neue fachliche Inhalte zu vermitteln versucht, aber bisherige Defizite nicht ausgleicht. In diesem Zusammenhang das in NRW seit einiger Zeit aktuelle Thema “Facharchitekt“ anzusprechen, könnte für interessante Diskussionen sorgen.
Das umfassende Studium der Architektur, wie es in den Diplomstudiengängen gang und gäbe war, ist Geschichte – zum Leidwesen vieler Büros, die die Weiterbildung der frisch angestellten Bachelor und Master inhouse organisieren müssen, aber auch zum Leidwesen der Baukultur, die mit Halbwissen nicht zu retten ist.


Dipl.-Ing. Elke Lintner
Architektin VjA

Leserkommentare im DAB finden Sie hier