VjA – fit for future…

…so lautet das Ergebnis der letzten Diskussionen zur zukunftsorientierten Ausrichtung zu den aktuellen berufsständischen Themen der Architekten. Auch nach fast drei Jahrzehnten erfolgreicher berufsständischer Arbeit und Mitarbeit in der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen ist die VjA gut aufgestellt, die vor uns liegenden Herausforderungen, besonders die der jungen Kollegen und Kolleginnen, aktiv zu begleiten. Der Berufsstand befindet sich in einem starken Wandel. Ein Virus hat, diesmal nicht als Schadsoftware, sondern als Beschleuniger, dafür gesorgt, dass die Digitalisierung einen enormen Schub bekommen hat. Das hat Auswirkungen auf unsere Arbeit, auf unsere technische Ausstattung, auf die Arbeitsplatzgestaltung und das Zusammenwirken aller Beteiligten. Dafür werden wichtige Rahmenbedingungen benötigt und dafür setzt sich die VjA schon seit langem ein.
Nicht zuletzt ist es dem Engagement der VJA zu verdanken, dass das brandaktuelle Thema BIM nicht ohne die Berücksichtigung der Architekten- und Ingenieurbelange allein rein bauwirtschaftlich geprägt wurde. Dazu wird an Normen, Richtlinien und Implementierungsprozessen durch die Architekten und Architektinnen der VjA in verschiedenen Gremien national und international mitgearbeitet und mitgestaltet – zum Wohl aller Kollegen und Kolleginnen.
Apropos Normen, in unserer täglichen Arbeit müssen wir regelmäßig eine Vielzahl verschiedener Normen beachten und einhalten, deren Zugänglichkeit unverhältnismäßige Kosten verursacht. Die VjA macht sich dafür stark, dass Architekten und Architektinnen der Zugang zu planungs- und bauprozessrelevanten Normen vereinfacht und günstiger ermöglicht werden muss - denn wenn zu beachten, dann auch verfügbar und zugänglich machen.
Berufsständisches Engagement, aktiv und unterstützend mit der VjA lohnt sich.
So hat sich die VjA in Gesetzgebungsverfahren, in Normen und Richtlinien, in Seminaren, Webinaren immer wieder beteiligt, und über die AKNW für den Berufsstand stark gemacht. Dass die Leistungen der Baustellenverordnung (SiGeKo) im Wesentlichen Architektenleistungen sind - das war anfangs nicht selbstverständlich - ist durch VjA-Aktivitäten angestoßen worden, erst sie haben dazu geführt, dass das heute so ist: auch das ein Erfolg, der uns für „fit for future“ macht – wir wissen wie es geht und wir machen das.
Zu all dem gehört aber auch eine gute Ausbildung. Gerade hier hat sich viel geändert, einiges ändert sich und einiges muss sich noch ändern – darin liegt eine weitere Aufgabe. Architekten und Architektinnen – „fit for future“: daher wird sich die VjA weiter an vielen Stellen für eine qualifizierte Berufsausbildung, eine praxisorientierte Fort- und Weiterbildung und für eine umfassende Wissensvermittlung einsetzen.
VjA: das sind junge Architekten und Architektinnen, die den Berufsstand am Puls der Zeit begleiten und zukunftsorientiert ausrichten, die mitgestalten, die kritisch hinterfragen, die sich engagieren und nicht immer bequem sind, aber „fit for future“ egal was da noch kommt…
Unterstützt die VjA – aktiv oder durch ein Kreuz bei der Kammerwahl 2020 - für unsere Zukunft.

VjA - Netzwerktreffen junger Architektinnen und Architekten

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung hat die VjA im Juli interessierte Absolventinnen und Absolventen, sowie junge Architektinnen und Architekten zu einem Netzwerktreffen eingeladen, um sich online über die Situation unseres Berufstandes, den Start in den Beruf und aktuelle Zukunftstrends Gedanken zu machen und auszutauschen.

Dazu gab es eine Reihe spannender und kurzer Impulsvorträgen der erfahrener „alter Hasen“, die damit einen guten Einblick in die Aufgaben des Berufsverbandes und in die vielfältigen Möglichkeiten zur Selbstbestimmung und Mitgestaltung durch die Kolleginnen und Kollegen selbst bei berufsständischen Themen geben konnten. Die lebhaften und kritischen Fragen der jungen Netzwerker zeigt wie groß das Interesse ist, und dass sich die jungen Architektinnen und Architekten ernsthaft mit ihrem Berufsstand auseinandersetzen.

Daneben zeigte sich auch deutlich eine Bereitschaft sich intensiv mit Themen auseinanderzusetzen, die unseren Beruf in den nächsten Jahren auch hinsichtlich der Arbeitsweise in der Projektbearbeitung erneuern und verändern werden. Auch hier war Mitmachen ausdrücklich erwünscht – und so wurden in einem weiteren Forum lange über verschiedene Strategien und Möglichkeiten diskutiert, wie sich Studierende schon früh einbringen können, und wie junge Architektinnen und Architekten sich in den nächsten Jahren aktiv über den Berufsverband, insbesondere die Vereinigung junger Architekten – VjA – diese Arbeit und die Mitarbeit in der Architektenkammer mitgestalten können.

Das waren die Vorträge, die mit großem Interesse verfolgt wurden:

  • Berufliches Netzwerk der Architekten: Best Practice und Profit
  • BIM und das Berufsbild der Architektinnen und Architekten
  • Architekt – klassisch und/oder Ausnutzen beruflicher Nischen
  • Chancen für kleine und junge Architekturbüros
  • Umgang mit Normen und deren Verfügbarkeit
  • Kommunikation, Social Media und Konfliktmanagement

Die abschließenden Ergebnisreferate zu den verschiedenen Netzwerkforen zeigte wie inhaltlich anspruchsvoll die Themen betrachtet worden sind.

Der Vereinigung junger Architekten - VjA war von der überaus großen Resonanz und Motivation der Netzwerker in den Diskussionen und bei der Vielzahl der angesprochenen Themen überrascht und begeistert. Junge Architektinnen und Architekten sind an ihrem Berufsstand sehr interessiert – die VjA wird die Reihe fortsetzen – Du willst dabei sein – dann melde Dich bei uns: www.vja.de

Wie geht nachhaltiges Bauen?

Die Frage ist nicht einfach zu beantworten, da das Thema Nachhaltigkeit durch verschiedene Felder besetzt wird. Wenn ich die wichtigsten nennen sollte, so würde ich ressourcenschonenden Umgang und die Möglichkeit der Wiederverwertung als zentrale Kriterien nennen.
Die Betrachtung der Ressourcen muss in jedem Fall auf die Betrachtung aller Prozesse ausgedehnt werden und so steht der Energiebedarf bei der Herstellung, sowie die Möglichkeit einer artenreinen Rückführung in neue Prozesse im Fokus.
Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) übernimmt eine wichtige Rolle in der normengerechten Beschreibung der wichtigsten Inhalte. Die Richtlinien VDI 4800 und 4801 beaschäftigen sich z.B. mmit dem Nachhaltigkeitsgedanken.
Mit dem Anspruch Veränderungen anschieben zu wollen geht eine aktive Beteiligung an eben diesen Prozessen einher. Mitmachen zahlt sich aus!

 

Gibt es eigentlich Mentoring für Absolventen?

Zunächst gilt es Mentoring zu definieren! Im Grunde ist jede/r Architekt/in, der/die einen Absolventen im Team aufnimmt gleichzeitig auch Mentor/in.
Die VjA bietet jedoch eine besondere Art des Mentoring an, da selbst Fragen die zunächst peinlich oder unlösbar oder unangebracht scheinen, gestellt werden können.
Es gibt keine dumme Fragen! Es ist gut, wenn man die richtigen Hinweise bekommt, um Probleme zu lösen oder mit einem erweiterten Blick in eine Diskussion einsteigen zu können.
Wenn die ursprüngliche Frage sich auf diese Idee bezieht, dann bietet genau dies die VjA.

Junge Architekten for Future

Der Gedanke der Nachhaltigkeit beim Planen und Bauen nimmt heute immer mehr Raum ein - nicht zuletzt gestützt durch die Möglichkeiten beim Einsatz von BIM.

Wie geht das? In der frühen Planungsphase könnte die Hinterlegung entsprechender Kennwerte in den BIM - Daten wertvolle Hinweise für eine schnelle Beurteilung der Nachhaltigkeit einer Planung bringen - wenn sie denn verfügbar wären.

Erste Ansätze sind da - eine Möglichkeit zur praxisbezogenen Anwendung fehlt allerdings noch.

Die VjA setzt sich für eine praxisbezogene Nutzbarkeit bereits vorhandener Daten zur Beurteilung der Nachhaltigkeit von Baukonstruktionen und Bauarten ein, um unseren jungen Kolleg*Innen ein brauchbares Werkzeug zum nachhaltigen Bauen zur Verfügung zu stellen. In einem neuen Praxishinweis unserer Kammer werden dazu wichtige Hinweise gegeben; die VjA gibt Ihren Mitgliedern aber noch weitergehende Hinweise und Hilfestellungen zu diesem Thema, um in diesem Themenfeld eine reelle Wettbewerbsschance zu erringen - auch im Wettbewerb mit großen und etablierten Architektur- und Planungsbüros!

Ein wichtiger Partner für junge Kolleg*Innen ist daher auch „architects for future>“. Die Gründung der ersten Kooperation ist bereits im Juni dieses Jahres erfolgt, weitere folgen!
VjA for future!

Für weitergehende Informationen kontaktieren Sie bitte unsere Bundesgeschäftsstelle unter:
VjA, Südwall 5 - 7, 59423 Unna, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

VJA meets BIM Cluster NRW

VjA meets BIM Cluster NRW

Der Sprecher des BIM Clusters NRW Arnim Spengler konnte unmittelbar nach dem Eintritt der AKNW bereits Anfang September 2017 die Vereinigung junger Architekten VjA als ersten Berufsverband für Architekten als neues Mitglied im Unterstützerkreis des BIM Clusters NRW begrüßen.

Die gemeinsame Vereinbarung wurde von ihm als Vertreter des BIM Clusters und von Architekt Dipl.-Ing. Jürgen Lintner, Geschäftsführer der VjA und gleichzeitig Mitarbeiter im DIN- und ISO-Gremium für die europäische Normung von BIM, unterzeichnet.

Für die VjA ist wichtig, dass die Belange der deutschen Architekturbüros bei der Festlegung internationaler und europäischer Grundlagen und in der BIM-Normung berücksichtigt werden, damit die Wettbewerbsfähigkeit der Kolleginnen und Kollegen gewährleistet bleibt. Gerade die bestehende Struktur kleiner und mittlerer Büros muss sich in den neuen Regelungen wiederspiegeln, jungen Architektinnen und Architekten sowie deren Büros muss es möglich sein, die Ansprüche und Anforderungen bei der Nutzung von BIM zu erfüllen und diese Arbeitsmethode als Chance zu nutzen. Auch das deutsche Vergabe- und Vertragsrecht ist zu berücksichtigen.

Die Zusammenarbeit mit dem VDI bei der Festlegung deutscher Richtlinien wird ein weiterer wichtiger Teil der berufspolitischen Arbeit der VjA bleiben, ebenso wie die Vertretung der Interessen junger deutscher Architekturbüros auf nationaler und internationaler Ebene.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen Ok